Der Hong-Kong-Wahnsinn

Heut bin ich einfach mal durch den Großstadtjungel gepaddelt und hab die Mega-Stadt erkundet: Hong Kong Central, Soho, Weggehviertel, wo alles im Halloween-Outfit vorbereitet war…
Man fühlt sich extrem klein, wenn man sich durch die Schluchten der Wolkenkratzer schlängelt. Bislang nur aus diversen TV-Dokus bekannt war mir die Gerüstbauweise mit Bambuskonstruktionen, die bis in atemberaubende Höhen die Häuserfronten in den Himmel ragt.
Rechts und links im Kehrwasser finden sich dann die Bambusstangen, das Rohmaterial der Gerüste. Viele der Viertel sind über „Skywalks“ verbunden, die wahrscheinlich der schnellste Weg zu Fuß von einem Viertel zu nächsten sind. Da hat man dann zum einen einen guten Ausblick und zum anderen ist man von den Stromschnellen (Autos und Straßenverkehr) sicher! Ist ja auch Linksverkehr hier. Da muss man bei den Flussüberquerungen immer gut aufpassen, dass man nicht unter die Räder kommt.
Sonst kann man sagen, dass die Flüsse (Straßen) sehr sauber sind. Klar gibt es dreckige Ecken, gerade zwischendrin und in den kleineren Gassen… In einer hab ich sogar eine richtige Ratte hinter die Müllsäcke huschen sehen!

Ein paar Bilder und Eindrücke von der ersten Spritztour in den
noch unbekannten Gewässern:

Dieser Beitrag wurde unter Hong Kong veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Der Hong-Kong-Wahnsinn

  1. The Man sagt:

    Die doppelstöckige Tram ist heiss, mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.